Auf Entdeckungsreise – Über die Ausstellung „Von mehr als einer Welt“

Eine Ausstellung, auf die ich im Vorübergehen aufmerksam wurde, hat mich heute sehr fasziniert und zum Schmunzeln gebracht. Im Kulturforum fasste man zahlreiche Exponate aus Kunst- und Staatsbibliothek, aus Gemäldegalerie und Kupferstichkabinett zusammen um einen liebevollen und tatsächlich aufklärerischen Überblick über die Zeit der Aufklärung zu geben.

Ich begab mich auf Entdeckungsreise durch die dunklen Räume zu Unterthemen wie dem Entdeckergeist anderer Welten, der Zergliederungskunst in der Anatomie des Menschen- und Tierreiches, der Erotik des Rokokos oder den Visionen um den letzten Menschen. Die Ausstellungsexponate fügten sich in ihrer Vielfalt und ihrem Detailreichtum (bspw. in den grandiosen Grafiken von William Hogarth oder den Stichen Piranesis) optimal in ihre Umgebung, die jeweils an das Thema angepasst war. So überzeugten die Kuratoren mit klinischer Atmosphäre durch Kacheln und Plastikplanen an den Eingängen in dem Raum über Zergliederung und Anatomie oder der Andeutung von zerfallenen Säulen im letzten Raum voller Ruinendarstellungen und Endzeitstimmung.
Dabei begegnete ich immer wieder alten Bekannten in Schrift und Bild wie Immanuel Kant, Goya oder Leibniz, aber auch Unbekannten wie dem jungen Mann auf dem die Ausstellung einführenden Gemälde eines italienischen Malers. Dieser, so berichtete mir die Beschriftung, solle mich als Zeitgenosse gedanklich durch die Räume leiten…

Und so entdeckte ich schmunzelnd und staunend mit ihm das Buch Bernard le Bovier de Fontenelles: „Gespräche von mehr als einer Welt“ von 1686 das titelgebend für die Ausstellung war, darüber hinaus die herrliche Grafik „Deutsche essen Sauerkraut“ von James Gillray, 1803 und eine Ausgabe von Jonathan Swifts „Gulliver`s Travels“ von 1726. Einerseits erscheinen einem heute viele Vorstellungen als naiv, andererseits wünscht man sich mitunter, die Faszination am Fortschritt, am Entdeckergeist und vielleicht auch an Grenzüberschreitung könnte heute so ausgeprägt sein wie damals.

Angefüllt mit Eindrücken aus unserer fantastischen Vorzeit möchte ich denjenigen danken, die solche beeindruckenden Ausstellungen kuratieren, welche meiner Meinung nach oft viel zu wenig Aufmerksamkeit erhalten!

Die Sonderausstellung „Von mehr als einer Welt. Die Künste der Aufklärung“, wird veranstaltet von der Kunstbibliothek, Berlin, 10. Mai bis 05. Aug. 2012.

Ausstellungslink:

http://www.smb.museum/smb/kalender/details.php?objID=24859

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s