Sonntag mit Proust VIII

fortuna, -e, f (lat.): Glück, Schicksal, Zufall, Pl.: Hab und Gut

Da die Zahl der menschlichen Schachfiguren kleiner ist als die der Kombinationen, die sich aus ihnen ergeben können, findet sich in einem Saal, in dem alle anderen Leute fehlen, die man hätte kennen können, eine Person, von der man geglaubt hätte, man werde nie Gelegenheit haben, sie wiederzusehen, und die zu einem so richtigen Augenblick auftritt, daß der Zufall von der Vorsehung gesandt erscheint, obwohl sich ein anderer Zufall an seiner Stelle ergeben hätte, wären wir an einem andern Ort als diesem gewesen, wo dann andere Wünsche entstanden wären und wir irgendeinen anderen alten Bekannten gefunden hätten, der bei ihrer Erfüllung behilflich gewesen wäre.

Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, Teil 3.1: Die Welt der Guermantes, Dtsch. von Eva Rechel-Mertens, Frankfurt: Suhrkamp, 1982.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s