XLVI. Sonntag mit Proust

„Die völlige Kompaß- und Direktionslosigkeit, welche das Warten charakterisiert, hält nach der Ankunft des erwarteten Wesens noch vor und hindert uns, da sie an die Stelle der Beruhigung tritt, um derentwillen uns im Voraus das Kommen der Ersehnten als ein Vergnügen erschien, ein solches überhaupt zu empfinden.“

Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, Teil 4.1: Sodom und Gomorra. Dtsch. von Eva Rechel-Mertens, Frankfurt: Suhrkamp, 1982, S. 163.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s