„Liquid Archive“ / Johannes Förster / Import Projects

Man stelle sich einmal vor, sämtliche Fotografien aus der Jugendzeit, die Erinnerungsbilder an viele entscheidende Jahre eines Lebens, würden zerstört. Ein Wasserschaden würde die Fotografien zum Teil bis zur Unkenntlichkeit verwischen, die Farben verlaufen lassen, die Gesichter verschwinden. Selbst die Negative der Bilder würden beschädigt, wellig und dreidimensional, mit kaum mehr Ähnlichkeit mehr zu den ursprünglich festgehaltenen Szenen.
Die papierenen Fotografien würden zu zerstörten Relikten der Vergangenheit.

Dem Künstler Johannes Förster ist genau so etwas passiert. Doch hat er die Erinnerungen auf Papier nicht als zerstört befunden und sich nicht wehmütig von ihnen getrennt. Weiterlesen