Dave Eggers: „Der Circle“ (2014) – Dystopie oder mehr als real?

“Das 1984 fürs Internetzeitalter” – so urteilt die Zeit über Dave Eggers Silicon Valley-„Horror“-Roman. Für den Kiepenheuer & Witsch-Verlag ist das natürlich eine herausragende Steilvorlage für ein gutes Marketing. Und sie haben es geschafft – Dave Eggers Roman ist in dieser Woche (42/2014) immer noch unter den Top 5 der Spiegel- Bestseller. Leser, die sich für Literatur interessieren, sollten natürlich wissen, dass die Spiegel Bestseller-Liste rein nach Verkaufszahlen berechnet wird und keine von Kritikern, Feuilletonisten und anderen Literaturbeurteilern gemachte Empfehlungsliste darstellt. Von daher finde ich es sehr interessant, dass sich dieser Roman gut verkauft und die Masse der Bücherkäufer überzeugt. Mich konnte er nicht so ganz überzeugen und der Vergleich mit der großartigen Dystopie George Orwells erscheint mir äußerst vermessen.

Dave Eggers_The CircleMein Leseeindruck

Dave Eggers Roman bildet meiner Meinung nach unsere heutige Kommunikations- und Immer-online-Gesellschaft ab – ohne Originalität, ohne erzählerisches Wagnis, ohne differenzierte Betrachtungsweise, ohne tiefergehende Charakterentwicklung. Ich wurde ganz gut unterhalten von einem Roman, der eine Arbeitswelt beschreibt, in der ich mich persönlich gut wiederfinden kann. Ich denke, alle Leser, die im Bereich E-Commerce oder im Bereich Online-Marketing für ein Internetunternehmen arbeiten, werden ihre tägliche Arbeitswelt so oder ähnlich wiederfinden, und sich mit der Hauptfigur und ihren Einstieg in den Circle identifizieren können. Weiterlesen

In eigener Sache: Aboutsomething jetzt bei Twitter folgen

aboutsomething_twitter

 

Wir haben jetzt auch auch ein Twitter-Konto und freuen uns mit euch zu zwitschern. Folgt uns und seid immer aktuell über interessante Beiträge und Neuigkeiten auf dem Laufenden unter @boutsomething!

Wir sagen jetzt schon einmal „Danke“ für jeden Follower und Retweet!

 

Ada Blitzkrieg: „Dackelkrieg – Rouladen und Rap“ (2012)

Ich glaube, ich wäre gerne in einer Diktatur groß geworden, wenn es dort Familienpizza gegeben hätte.

Wer sich in der deutschen Bloglandschaft auskennt und auf Twitter unterwegs ist, wird ihr vermutlich schon einmal begegnet sein – der Bloggerin Ada Blitzkrieg, @bangpowww, die fürs INTRO-Magazin eine regelmäßige Kolumne verfasst und sich auf ihrem Blog textkrieg.de austobt.

Ihr Stil ist eigenwillig und der Name ihres Blogs ist in Adas Texten Programm: Krieg mit Worten als Kampfansage an die konsumschwangere Welt. Derb, direkt, selbstironisch fast selbstzerfleischend und ungeschönt analysiert Ada sich und das Drumherum: die digitale Welt, Pop- und Lifestyle-Kultur und die ganz weltliche Welt, deren Mittelpunkt für sie Berlin Kreuzberg ist. Die junge Journalistin, die eine besondere Liebe zu Katzen und Hunden hegt, lässt den aufmerksamen Blogleser und Zwitscherer an ihrer ganz besonderen skurrilen Sicht auf die Dinge teilhaben. An Adas Texten scheiden sich die Geister – entweder, man mag ihren Stil oder man mag ihn nicht. In den Reaktionen zu ihrer INTRO-Kolumne wird sie teilweise derb unsachlich und verletzend angegriffen, so dass sie jüngst die Kommentarfunktion in ihrem Blog entfernte.

Ich habe zufällig entdeckt, dass Ada im Dezember 2012 ein autobiographisches E-Book per Selfpublishing bei Amazon KDP veröffentlicht hat. Da es sich um ein preisgünstiges E-Book handelt, dachte ich mir, ich könnte die Kindle-App doch mal ausprobieren und habe mir Adas Erstlingswerk über Amazon erworben. Auf meinem kleinen Netbook kam ich so in den „besonderen“ Lesegenuss von „Dackelkrieg – Rouladen und Rap“ und wollte sehen, wie eine Meisterin der 140 Zeichen sich in der Ebene des länger ausformulierten Textes bewegt und schlägt …

Ada Blitzkrieg_Dackelkrieg
Copyright: Ada Blitzkrieg – textkrieg.de

Weiterlesen