Notizen zur Lektüre: Bernhards „Der Atem“ V

Wir lesen Thomas Bernhards autobiographische Rückschau “Der Atem” und notieren wöchentlich unsere Eindrücke vom Text.

Teil V (S. 69-90)

„Ich bin sicher, ein Besuch im Sterbezimmer hatte auf den Besucher eine lebenslängliche Wirkung.“

Inhalt:

Großvater ist Mutmacher und Hoffnungsbringer – Beschreibung der Besucher im Sterbezimmer – Geburtstag ohne den Großvater feiern – Tod des Großvaters – durch Familie verschwiegen – der Erzähler (Bernhard) erinnert sich wie er nur aus der Zeitung vom Tod des geliebten und verehrten Großvaters erfuhr – Beschreibung des eigenen körperlichen Verfalls: Angst davor, nicht mehr Sänger sein zu können- Verschlechterung des körperlichen Zustands gleichzeitig mit Tod des Großvaters – Erinnerung an Alltag vor der Zeit im Sterbezimmer mit Großvater, Schule und Musik – Erbe des Großvaters für Enkel: Schreibmaschine – Angebot eines „anderen, freundlicheren Zimmers“ wird abgelehnt

Sprache und Stimmung:

Ich-zentrierte Reflektionen – bei Schilderung von der Konfrontation mit Tod des Großvaters durch die Zeitung hat die Erzählung etwas stark Narratives, Spannungsgeladenes, nicht so nüchtern wie sonst – Ton wird bei Erinnerung an Großvater sentimental und emotional – detaillierte und gefühlvolle Wiedergabe der letzten Momente mit dem Großvater – weiterhin sachliche Betrachtung der eigenen Krankheit – sehr radikal nichts beschönigend – nüchterne Beschreibung wie er vom Tod des Großvaters erfahren hat – Schockzustand? – Betonung der Distanz zu restlicher Familie durch Hervorhebung des Alleinseins und der Verschwiegenheit der anderen, den Großvatertod betreffend

Bedeutung und Wirkung:

Armseligkeit des Patienten und Hoffnungslosigkeit gegenüber eigener Lage – Junger Mensch erlebt eigenen körperlichen Verfall – Schock über Reaktion der Familie und Verschweigen des Todes des Großvaters – Erkenntnis über starke Bedeutung des Großvaters für eigene Genesung und Schock über Verlust – Tod des Großvaters bedeutet plötzliche Unabhängigkeit + Freiheit: neue Erfahrung für Erzähler – Leben ohne Großvater vorstellbar? – Schreibmaschine des Großvaters als Symbol der Bedeutung des Großvaters für Bernhard – schriftstellerischer Nachlass geht in Form der Schreibmaschine symbolisch an den Enkel – Erzähler erkennt Tod des Großvaters als Chance an und schöpft neuen Lebens- und Gesundungswillen

Nächste Woche geht es weiter mit S. 90 – 105!

Link zu Teil IV

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s